Singer-Songwriter-Duo

Die Honigsüße und der Mutige

Nando Andreas und Melina Fuhrmann bilden zusammen das Duo Honigmut. Foto: Anna-Sophie Kölsche

LÜDENSCHEID. Als das Singer-Songwriter-Duo Honigmut am Freitag die kleine Bühne im Wirtshaus Zum Schwejk betritt, verstummen langsam die Gespräche und das Gelächter an den Tischen rundherum. Honigmut – das sind die 26-jährige Melina Fuhrmann und der gleichaltrige Nando Andreas. Viele der gekommenen Gäste kennen das Duo bereits und freuen sich auf den Auftritt.

Die Stille hält allerdings nicht allzu lange an, denn sobald die ersten Töne eines bekannten Covers erklingen, klatschen die ersten und singen mit. Während des ersten Teils des Konzertes sitzen die Zuschauer noch auf ihren Plätzen und genießen das Essen, doch nach der kurzen Pause werden die Tische und Stühle schnell zur Seite geschoben, um Platz zum Tanzen zu schaffen. „In der ersten Hälfte unserer Auftritte spielen wir meistens eher etwas ruhigere Stücke und danach eher die schnelleren Songs“, sagt Melina Fuhrmann.

Das Duo Honigmut performt zum Einstieg in das Konzert einen Coversong:

 

Auftritt begeistert das Publikum

Während des Konzertes entwickelt sich eine gewisse Dynamik zwischen Musikern und Publikum, sie scherzen gemeinsam und das Duo hält die Zuhörer auch immer wieder an selbst mit zu singen und eigene Parts in den Liedern zu übernehmen. Zwischendurch gibt es immer wieder Gänsehautmomente. Der Abend ist sehr harmonisch, auch unterstützt durch die gemütliche Atmosphäre des alten Gebäudes in der Lüdenscheider Altstadt. Das Publikum ist sichtlich begeistert, Frauke Walther kann das Konzert nur noch mit Adjektiven beschreiben: „Einfach super, herrlich, schön, locker, kurzweilig, mit einem Wort perfekt.“

Honigmut gibt es nun schon seit fast zwei Jahren. Im April 2015 haben sich die beiden bei einem Singer-Songwriter-Abend kennengelernt, bei dem Andreas unbedingt gemeinsam mit Fuhrmann singen wollte. Nachdem sich die beiden danach häufiger trafen, gründeten sie ein paar Monate später die Band. Honigmut setzt sich zusammen aus den Bedeutungen ihrer Vornamen: Melina kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie die Honigsüße, und Nando ist ungarisch und heißt übersetzt mutig. „Am Anfang fand ich den Namen schon sehr weiblich, aber nachdem ich ihn mir ein paar Wochen durch den Kopf gehen ließ gefiel er mir schließlich auch gut“, sagt Nando Andreas.

Keine typische Coverband

Das Duo singt sowohl Coversongs als auch eigene. Die selbstgeschriebenen Lieder gehen alle in die Richtung Deutschpop, die Coversongs singen sie sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch, einfach alles was ihnen gefiele. Die Stücke seien vor allem alle sehr gefühlvoll und auch in ihren eigenen Liedern würden sie viel über Liebe, Trennung und Schmerz singen. „Es sind einfach Songs aus dem Leben“, sagt Melina Fuhrmann. Sie seien also keine typische Coverband, sondern würden auch viel Eigenes machen wollen. Auch wenn die Band nur aus zwei Personen besteht, unterstützen sie bei ihren Auftritten häufig noch andere Musiker. Auch an diesem Abend ist wieder der 22-jährige Patrick Honzig dabei, der die beiden auf dem Cajon begleitet. Kennengelernt haben sie ihn vor mehr als einem Jahr als Honigmut spontan einen Cajonisten bei einem Auftritt benötigte und Honzig ohne vorher gemeinsam zu proben einsprang. Klassische Proben gäbe es bei dem Duo sowieso nicht.

Am 15. Juli kommt die erste CD von Honigmut auf den Markt und zurzeit lassen die Musiker auch eigene T-Shirts mit dem Bandlogo bedrucken. Ihr Ziel sei es irgendwann einmal von der Musik leben zu können und ihr Hobby zum Beruf zu machen. „Wenn uns Leute fragen was wir beruflich machen lautet die Antwort immer: Musik und nebenbei gehen wir arbeiten“, sagt der gelernte Zerspannungsmechaniker Nando Andreas.

„Schlafen sehen“ heißt einer der selbstgeschriebenen Songs von Honigmut:

 

 

 

 

 

 

Von Anna-Sophie Kölsche
Veröffentlicht am 13.06.2017