Australien

Ehe für alle?

Die deutliche Mehrheit der Australier haben für die Einführung einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft gestimmt. Foto: Pixabay

AUSTRALIEN. Eine Welle der Begeisterung geht momentan durch die australische Bevölkerung. Bald könnte es soweit sein: Ehe für alle auch auf dem fünften Kontinent? Die Australier haben abgestimmt, und eine deutliche Mehrheit ist für die Einführung einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft. Doch das heißt erstmal noch nicht viel, denn das Parlament entscheidet nun über die Zukunft der gleichgeschlechtlichen Paare und somit auch über das Adoptionsrecht. Damit würde Australien anderen Nationen nacheifern. Ein Kommentar.

Mit der Legalisierung in den USA 2015 kursierte das Thema kontinuierlich in den Medien unter dem Motto und häufig geteiltem Hashtag „Love wins“. Viele Youtuber gaben ihr Outing in sozialen Netzwerken bekannt und brachen somit vielleicht ein Stück weit das Schweigen rund um das vermeidliche Tabuthema. Auch Deutschland zieht dieses Jahr mit und etabliert nicht nur die Ehe für alle, sondern auch das Recht der Adoption. Jedes homosexuelle Paar darf seit Oktober 2017 Kinder adoptieren, was zuvor leider nicht möglich war.

Sowie es Befürworter gibt, gibt es auch viele Gegenstimmen. Das „Anders sein“ wird nicht überall toleriert und das, obwohl wir im 21. Jahrhundert leben. Besonders in muslimischen Ländern werden Homosexuelle verfolgt, und ihnen droht der Tod. Das mag auch einen religiösen Hintergrund haben, da in der Bibel beispielsweise das klassische Bild von Mann und Frau gefestigt wird. Was mich wundert, ist, dass Religion in der heutigen Zeit meist eine nicht mehr so große Rolle spielt. Sobald es um Homosexualität geht, berufen sich viele Menschen plötzlich auf ein zweitausend Jahre altes Buch, in dem Schlangen sprechen können und Jungfrauen schwanger werden. Vor allem in sozialen Netzwerken gibt es oft Begründungen wie „Ein Kind braucht eine Mutter und einen Vater“ zu lesen, oder es sei unnatürlich. Doch was ist überhaupt natürlich?

Es wird viel über die „Ehe für alle“ diskutiert. Doch ist das überhaupt so wichtig? Betrachten wir das Thema mal durch Kinderaugen: Die Ehe für alle eher nebensächlich. Es ist wichtig, dass das Adoptionsrecht auch in Australien Fuß fasst. Jedes Kind ohne Eltern würde sich über ein liebevolles Zuhause freuen und sich keine Gedanken machen, warum es jetzt zwei Mamas oder zwei Papas hat.

Von Isabel Scheele
Veröffentlicht am 16.11.2017