Theaterrezension

Willkommen bei den Hartmanns - Theaterfassung reicht nicht an Kinofassung heran

ISERLOHN. Die einstige Kinosensation „Willkommen bei den Hartmanns“ ist vergangenen Samstag im Parktheater Iserlohn aufgeführt worden. Die Zuschauern bekamen eine Komödie zur deutschen Flüchtlingskrise zu sehen. Doch überzeugen konnte die einfach dargestellte Version des Films vor allem das junge Publikum nicht.
Rezension

After Passion: eine leidenschaftliche Liebesgeschichte?

Basierend auf der Besteller-Reihe der Autorin Ann Todd erschien am vergangenen Donnerstag der Film After Passion erstmals in den deutschen Kinos. Die Erwartungen, an den von vielen Frauen erwarteten Film, waren sehr hoch: bereits vor dem Kinostart wurde die Romanze als „Shades of Grey für Teenies“ betitelt. Beide Fanfictionen charakterisieren eine sexuell unerfahrene Frau, die ihre große Liebe in einem schwierigen und launenhaften Mann finden.
Reportage

Die Flucht aus der Realität

ISERLOHN. Der Musiker Günter Müller gibt erneut ein Konzert „in Finsternis“ in der Dechenhöhle in Iserlohn. Zu hören sind viele verschiedene Naturklanginstrumente, mit denen er sein Publikum verzaubert.
Heiner Lauterbach im Iserlohner Parktheater

„Jahre später, gleiche Zeit“ – Komödie über die Liebe im Wandel der Zeit

ISERLOHN. Schauspieler Heiner Lauterbach und Dominique Lorenz sind zurzeit gemeinsam mit der Komödie „Jahre später, gleiche Zeit“ auf Theater-Tournee und machten vergangenen Freitag Halt im Iserlohner Parktheater. Die Produktion der Komödie im Bayerischen Hof von Bernard Slade bringt das Publikum mit scharfsinnigen Dialogen und subtilen Witzen über die Liebe und den Alltag im Alter zum Lachen.

Freundschaft, Liebe, Drogen und Straftaten

ISERLOHN. Nach dem SPIEGEL-Bestseller „Auerhaus“ von Bov Bjerg konnten vergangenen Mittwoch im Iserlohner Parktheater zahlreiche Zuschauer Frieder und seine Freunde kennen lernen. Diesegründen gemeinsam Ende der 1980er Jahre eine Wohngemeinschaft in der westdeutschen Provinz. Während alle anderen Schüler mit dem kurz bevorstehenden Abitur beschäftigt sind, fixieren sich Frieders Freunde nur auf ihn. Denn Frieder hat versucht sich umzubringen.

Heilig Abend – Dieses Jahr alles andere als besinnlich

Lüdenscheid. Es ist Heiligabend. 22.30 Uhr um genau zu sein. Christen verbinden mit diesem Tag Friedenshoffnungen und Besinnlichkeit. Doch dieses Jahr ist der 24. Dezember alles andere als besinnlich, denn möglicherweise soll um Mitternacht eine Bombe explodieren. Das Stück „Heilig Abend“, nach Bestsellerautor Daniel Kehlmann, wurde am vergangenen Donnerstag im Kulturhaus aufgeführt.

Ein weihnachtliches Ballett

ISERLOHN. Wenn sich im Iserlohner Parktheater ein Prinz und ein Mäusekönig, zu Tschaikovskys klassischer Musik, bekämpfen, dann könnte es sein, dass grade „der Nussknacker“ aufgeführt wird. Die zahlreichen Besucher durften sich am vergangenen Dienstag das Märchen „Der Nussknacker“, inszeniert als Ballettstück, ansehen. Tschaikovskys allseits bekanntes Stück, wurde zum ersten Mal 1832 vorgetragen und ist seit jeher Groß und Klein ein Begriff. Egal ob als Ballettklassiker oder in jeglichen Verfilmungen, die Geschichte des Mädchens und ihrem hölzernen Nussknacker, hat die Jahrhunderte überdauert.
Varieté-Gala im Parktheater Iserlohn

WOW-Effekt im Parktheater

Wenn muskulöse Artisten, schräge Typen, witzige Comedians und begabte Musiker zusammen auf der Bühne stehen, dann erlebt das Publikum eine Varieté-Vorstellung der Extraklasse. Am vergangenen Freitag begeisterten internationale Darsteller des Tournee-Theaters „Thespieskarren“ hunderte Zuschauer im Parktheater Iserlohn mit ihrer Varieté-Gala „Wow! Wundertüte“.

Hemer rockt – Rekordzahl beim Rudelsingen

HEMER. Laut einer Umfrage trauen sich viele Menschen nicht, laut zu singen. Der Grund dafür: ihnen wurde schon mindestens einmal gesagt, dass sie nicht singen können. Beim Rudelsingen kommt es allerdings nicht vorrangig auf Talent an, dort steht der Spaß im Vordergrund – und der kam in Hemer nicht zu kurz.
Mord in der Oper

Rasant, brutal, überwältigend

ISERLOHN. Das Parktheater Iserlohn hieß unter dem Motto „Mord in der Oper“ganz besondere Gäste willkommen. Es war nicht nur das WDR Funkhausorchester anwesend, sondern auch die Schauspielerin Sabine Postel als Moderatorin, die besonders für ihre Rolle der Kommissarin Inga Lürsen im „Tatort“ aus Bremen bekannt ist. Sie untersuchte an diesem Samstagabend die berühmtesten Schreckenstaten der Geschichte des musikalischen Theaters.