Neue erschreckende Realität in Alabama

Abtreibungsverbot in Alabama

Foto: Pixabay

ALABAMA. Eine neue Realität für Frauen im amerikanischen Bundesstaat Alabama: Sie begehen bei Abtreibung ein Verbrechen. Ärzte, die den Eingriff durchführen, müssen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 99 Jahren rechnen.

Das Verschärfte Abtreibungsgesetz in Alabama, das am 14. Mai vom Gouverneur Kay Ivey unterzeichnet wurde, ist das strengste in allen Bundesstaaten der USA. Es ist auch das jüngste einer Reihe von Gesetzen, die bundesweit Abtreibung verbieten. "Viele Befürworter des Projekts sind überzeugt, dass das Gesetz den Glauben der Staatsbürger bestätigt, dass jedes Leben kostbar und ein heiliges Geschenk Gottes ist", schrieb die ehemalige Vizegouverneurin von Alabama, Kay Ivey bei Twitter.

Nach dem neuen Gesetz „zum Schutz des menschlichen Lebens“, ist eine Abtreibung nur noch im Falle einer ernsthaften Gefährdung der Gesundheit der Mutter oder des ungeborenen Kindes zulässig. Das Gesetz verbietet Abtreibung in allen anderen Fällen, einschließlich der Schwangerschaft nach Vergewaltigung oder Inzest. 

Das Oberhaus in Alabama verabschiedete das Gesetz am 14. Mai. 25 Senatoren (ausschließlich Männer) stimmten dafür und sechs dagegen.

Das neue Gesetz wird von Ärzten kritisch gesehen

Yashica Robinson, Ärztin im Alabama Women's Center – eines von vier Anlaufstellen für Abtreibungen im Bundesstaat – argumentiert im Interview mit CNN, dass ein solches Verbot den Patienten sofortigen und irreparablen Schaden zufügen würde, „indem sie ihre verfassungsmäßigen Rechte verletzen, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden gefährden und Gewalt anwenden".

Am Freitag erklärte die Republikanerin Terri Collins, die den Gesetzesentwurf unterstützt hat, dass die Klage "einfach der erste Kampf ist, von dem wir hoffen, dass er letztendlich eine siegreiche Anstrengung darstellt, um ungeborene Babys vor Schaden zu bewahren".

Die meisten Amerikaner sind damit nicht einverstanden

56 Prozent der Amerikaner stimmten nicht zu, dass andere Staaten ein Gesetz erlassen sollten, das dem in Alabama ähnelt und Abtreibung verbietet. Außer, wenn das Leben einer Mutter in Gefahr ist. Gegner des Gesetzes hoffen, dass das Verbot vor dem Obersten Gerichtshoff der USA angefochten werden kann, der 1973 Abtreibungen in den gesamten Vereinigten Staaten legalisierte.

Das Abtreibungsverbot gilt in sechs amerikanischen Bundesstaaten. In Ohio wurde das Gesetz im April verabschiedet. Dort ist ein Schwangerschaftsabbruch verboten, sobald das Herz des Kindes zu schlagen beginnt.

Von Katarina Wahlberg
Veröffentlicht am 26.05.2019