Deutscher Earth Overshoot Day

„Entschuldigung, haben Sie zwei Erden für mich?“

Quelle: Pixabay

DEUTSCHLAND. Die natürlichen Ressourcen unserer Erde sind begrenzt. Sie reichen nicht mehr aus, um unser grenzenloses Bedürfnis nach Konsum zu stillen geschweige denn unsere enorme CO2 Produktion zu kompensieren. Wir verbrauchen mehr als uns der Planet geben kann. Der Earth Overshoot Day gibt uns genau an, wann wir das Budget der Erde überzogen haben.

3 Erden bräuchten wir, würden alle Menschen dieser Welt so leben wie die Deutschen. Das sagen die Berechnungen des „Global Footprint Network“. Diese Organisation errechnet jedes Jahr den sogenannten Earth Overshoot Day, sowohl für die einzelnen Länder als auch für den gesamten Planeten.


Was ist der Earth Overshoot Day eigentlich?

Am Earth Overshoot Day bzw. Erdüberlastungstag haben wir alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht, die die Erde innerhalb eines Jahres regenerieren und nachhaltig zur Verfügung stellen kann. Der Earth Overshoot Day nach kehrt jedes Jahr früher ein – unser Konsum steigt also stetig. Im Jahr 2019 wurde der Tag für den 2. August berechnet. Zum Vergleich: 1990 war es noch der 7. Dezember.
Für Deutschland war der Erdüberlastungstag bereits am 3. Mai. Das heißt, wenn alle Menschen so leben würden wie die Deutschen, wäre
weltweit das jährliche Budget an nachhaltig nutzbaren Ressourcen jetzt bereits aufgebraucht.


Wie genau berechnet man den Earth Overshoot Day?

Es wird der Bedarf an nutzbaren natürlichen Ressourcen und Flächen (z.B. Wälder und Ackerland), den die Menschen für ihre derzeitige Lebens- und Wirtschaftsweise brauchen, errechnet.
Das funktioniert, indem man misst, wie viel Fläche
für Lebensmittel, Holz, Straßen und Gebäude, sowie für den Abbau von CO2 benötigt wird. Das Ergebnis ist die Biokapazität der Erde, die in Globale Hektar pro Person (gha) angegeben wird. Kurzgesagt: Der ökologische Fußabdruck, den jeder von uns auf der Erde hinterlässt.
Die Biokapazität der Erde beträgt 1,7 gha pro Jahr. Der ökologische Fußabdruck jedes Menschen liegt allerdings durchschnittlich bei 3,3 gha pro Jahr.


Was bedeutet das für uns?

„Die Verschwendung unserer Ressourcen muss aufhören. Wir tragen die Verantwortung gegenüber künftigen Generationen. Ein Umdenken und eine Änderung unseres Verhaltens zu einer nachhaltigen Lebensweise muss jetzt stattfinden“, betont Jan Göldner, aus dem Bundesvorstand der NAJU (Naturschutzjugend im NABU).
Dr. Mathis Wackernagel, der Gründer des Global Footprint Networks, fügt hinzu:
„Da wir nur eine Erde haben, führt diese Übernutzung zu einer fortschreitenden Verschlechterung der Böden und Waldqualität und zu einer hochriskanten Klimakrise.“ 

 

Die Zahlen zeigen uns: Mit unserem sehr hohen pro Kopf Verbrauch sprengen wir das Budget der Erde. Jeder Mensch müsste seinen Verbrauch Es gibt zu viele Menschen, die übermäßig viel verbrauchen, aber es gibt niemanden, den wir einfach fragen können: „Entschuldigung, haben Sie zwei Erden für mich?“

 


 


Von Luisa Bialas
Veröffentlicht am 10.05.2019