Anschläge in Sri Lanka fordern am Ostersonntag 253 Tote

Ist die Notre-Dame mehr wert, als Sri Lankas zerstörte Kirchen?

Ist genug Geld für alle da? Foto: Pixabay

SRI LANKA, COLOMBO. Am Ostersonntag den 21.04.2019 wurden, laut Angaben der Nachrichtendienste dpa, mal und afp, bei einer Anschlagserie in Sri Lanka 253 Menschen getötet und 485 verletzt. Bei den Selbstmordattentätern handelte es sich um radikale Islamisten. Drei Anschläge in Kirchen, drei Anschläge in Luxushotels, ein Anschlag in einem kleinen Hotel und ein Anschlag in einem Wohnhaus. Ein letzter geplanter Anschlag auf ein Luxushotel scheiterte. Die Gefahr von weiteren Terroranschlägen ist und bleibt hoch. Colombo getroffen. Kirchen zerstört. Ostern in Panik und ein großer Verlust. Warum aber erhält Notre-Dame ad hoc Spenden in Milliardenhöhe und die zerstörten Kirchen Colombos und die vielen Toten nur eine zur Kenntnisname? Ein Kommentar.

Die Frage, warum Notre-Dame über Nacht so viele Spenden erhielt wurde via Social Media breit diskutiert. Sind hungernde Kinder nicht von größerer Priorität? Zählte zu der häufigsten Frage in der globalen Highclass-Gesellschaft. Schnell kommt die Vermutung auf, ob es die Klassifizierung nicht zumindest auf globaler Ebene immer noch gibt. Die Industrieländer als Highclass und dann die breite Schere des Nichts bis die Entwicklungsländer kommen. Der große Unterschied zwischen arm und reich. Aber ist die zu geringe Spendenbereitschaft für Hungernde wirklich das Einzige, was uns stutzig machen sollte? Und haben Spenden für eine jahrhundertealte Kathedrale, nicht genauso ihre Daseinsberechtigung? Ein handgemachter, kunstvoller, heiliger Ort, der so wie man ihn kennt nie wieder restauriert werden kann, aufgrund der langen Dauer und vielleicht auch des durch die Industrialisierung verschuldeten abnehmenden Geschicks in der Bildhauerei und Steinmetzerei.

Kann es überhaupt ein richtig oder falsch geben, wenn es um Spenden geht?

Ja den superreichen Spendern des Wiederaufbaus der Notre-Dame könnte auch unterstellt werden, dass es schlicht und einfach um Publicity ging, aber ist eine Spende nicht besser, als keine Spende? Kann es den falschen Grund für Spenden geben?

Ostern, für Sri Lanka dieses Jahr Familienfest und Verzweiflung

Die Geschichte wurde seit jeher von Glaubenskriegen begleitet. Die Konflikte zwischen Judentum, Christentum und Islam forderten dabei in den vergangenen Jahrhunderten bis heute unzählbar viele Tote. Fraglich bleibt dabei das Warum. Schließlich handelt es sich bei allen drei Religionen um abrahamitische Religionen mit dem selben Ursprung und vor allem dem selben Gott! Auch bedeutet Religion stets Frieden und jedweder Hass, dichtet der Mensch hinzu. Und doch kommt es immer wieder zu Terroranschlägen im Namen der Religionen, welche den Hass nur noch weiter schüren.

An Ostern gedenkt man Jesu Opfer für die Menschen und feiert seine Auferstehung. Weltweit ist es mittlerweile eher bekannt, als das Fest an dem der Osterhase kommt und die Kinder fleißig Süßes suchen dürfen. Traditionsgemäß finden an diesen Tagen auch Gottesdienste statt. Doch für Colombo die Hauptstadt Sri Lankas bedeutete das dieses Jahr keine stille Andacht. Es bedeutet ohrenbetäubende Erschütterungen, Schreie und die Suche nach den Angehörigen in der Hoffnung, dass ihnen nichts passiert war. Verstecken in Angst, statt Familienfest. Die Täter, radikale Islamisten. Vermutung, Vergeltung für den Anschlag in Neuseeland auf Moscheen.

Redet oder schreibt man über so grausame Ereignisse, dann ist es wirklich fraglich, was in den Köpfen dieser Menschen vor sich geht... Wer würde denn Vergeltung für einen Anschlag üben, der in einem ganz anderen Land stattgefunden hat? Welcher wirklich Gläubige attackiert denn heilige Orte Gottes in dessen Namen? Keiner! Und trotzdem wird die Welt immer mehr beherrscht vom Terror und Religionen geraten in Verruf, die keine Schuld trifft. Die Bekämpfung des Terrors und die Unterstützung der Opfer, sollten also doch auch ein Ziel sein für große Spenden über Nacht, oder?

Warum also Notre-Dame und nicht etwa die an Ostern zerstörten Kirchen in Sri Lanka?

Fehlte die Nähe? Fehlte der Aufruf? Lässt es sich nicht vergleichen? Im Leben gibt es Fragen, auf die gibt es keine Antwort, kein richtig oder falsch. Im Leben gibt es Fragen, da zählt allein, dass man sie sich stellt und sich der Konsequenzen dieser Fragen bewusst wird. Keine Spende ist unnütz, aber die Waage sollte nicht zu stark aus dem Gleichgewicht geraten und hungernde Menschen und Anschlagsopfer dürfen nicht vergessen werden. Ja, Terror und Hungersnot lassen sich nicht über Nacht bekämpfen, genauso wenig, wie mit einem Dieselfahrverbot die Umwelt gerettet wird. Manche Sachen müssen erst Prozesse und ein Umdenken durchlaufen, bevor so hohe Spenden die Probleme auch tatsächlich bekämpfen könnten. Ist Notre-Dame also mehr wert als die zerstörten Kirchen in Sri Lanka? Nein! Natürlich nicht, denn es ist nicht vergleichbar und wenn der Verlust von Menschenleben ins Spiel kommt, dann ist dieser Natürlich größer, als bei einem Sachschaden. Deswegen ist der Sachschaden aber nicht bedeutungslos, sondern vielleicht eben nur nicht Priorität.

Generell gilt: Wer selber nicht regelmäßig spendet, sollte nicht über die Spende anderer Urteilen.

Von Assia Karnbach
Veröffentlicht am 28.04.2019

Assia Karnbach

  • Über mich
  • Meine Artikel
  • Mein Name ist Assia Karnbach, ich bin 21 Jahre alt und im zweiten Semester an der University of Applied Sciences Europe in Iserlohn.
    Ich komme ursprünglich aus Herdecke, wohne aber seit 2 Jahren im schönen Sauerland.
    Mein Herz schlug schon immer für das Kreative und so liebe ich es zu schreiben, Musik zu machen und zu zeichnen.
    Ich studiere Journalismus und Unternehmenskommunikation und möchte später im Verlagswesen oder der Moderation arbeiten.

    Ich schreibe in der Freizeit an meinen Romanen und schrieb meinen ersten im Alter von 13 Jahren (und hoffe ihn irgendwann zu veröffentlichen).Autorin zu werden wäre ein absoluter Traum für mich. Mein Ziel ist es meine Leser irgendwann einmal mit in meine Welten zu nehmen und mit Spannung, Leidenschaft, Witz und Humor, Tragik und Drama, für einen Moment aus dem Alltag zu reißen.Ich hoffe das mir durch meine Artikel im Maerkzettel vielleicht schon ein Teil davon gelingt und werde auf jeden Fall versuchen euch über spannende Themen im Märkischen Kreis auf dem Laufenden zu halten.